Klick hier, tritt ein!
  Startseite
    Präsentationen /Powerpoint
    Impuls /Miniandacht
    Ostern und Passionszeit
    Valentin
    MEIN KIND!!
    Andachten
    Bibelarbeiten
    Prophetisches
    Gedichte
    Jahreszeiten
    Weihnachten und Advent
    Texte
    Wunder
  Über...
  Archiv
  meine Bilder!
  ZU DER WERBUNG VON GOOGLE!!!
  Ecards
  Texte weitergeben?
  Impressum / Kontakt
  Jesus
  Gott
  ich
  zum Geburtstag oder Neujahr
  Weihnachtsandacht
  Quatschgedichte!
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    wortmeldung

   
    kind-des-koenigs

    - mehr Freunde


Links
  Folge uns!!!" class="navi" target=_blank>Christl. Bloggercommunity
  Amen.de Gebete für Deine Anliegen
  Life-is-MorChristliche Suchmaschine
  Ein Film über Zeichen und Wunder!!!! VORSICHT!!! Das stellt deinen Glauben in FRAGE und fordert dich heraus
  Seite mit viel guter Lehre, viele Zeichen und Wunder! AKTIVIERUNG!!!! Selber machen statt warten ;
  Seite mit viel guter Lehre, viele Zeichen und Wunder! AKTIVIERUNG!!!! Selber machen statt warten ;
  Prophetische Lehre, viele Übungen! Super Seite
  POSTKARTEN Motive dieser Seite!!!!
  Die Epredigt! Predigten von U. Naber für die Mailbox
  E-water, lebendiges Wasser
  Life is more
  Prophetie heute... Prüfet alles und das Gute behaltet.
  
  geliebtes-Menschlein
  www.glaube.de
  www.seinetoechter.de
  www.soulsaver.de


https://myblog.de/pdh-ichtys

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Geheimnis 16 Unsichtbare Welt

1 Nachdem Jesus seine Rede vor dem Volk vollendet hatte, ging er nach Kapernaum. 2 Ein Hauptmann aber hatte einen Knecht, der ihm lieb und wert war; der lag todkrank. 3 Da er aber von Jesus hörte, sandte er Älteste der Juden zu ihm und bat ihn, zu kommen und seinen Knecht gesund zu machen. 4 Als sie aber zu Jesus kamen, baten sie ihn inständig und sprachen: Er ist es wert, dass du ihm dies erfüllst; 5 denn er hat unser Volk lieb, und die Synagoge hat er uns erbaut. 6 Da ging Jesus mit ihnen. Als er aber nicht mehr fern von dem Haus war, sandte der Hauptmann Freunde zu ihm und ließ ihm sagen: Ach, Herr, bemühe dich nicht; ich bin nicht wert, dass du unter mein Dach gehst; 7 darum habe ich auch mich selbst nicht für würdig geachtet, zu dir zu kommen; sondern sprich ein Wort, so wird mein Knecht gesund. 8 Denn auch ich bin ein Mensch, der einer Obrigkeit untersteht, und habe Soldaten unter mir; und wenn ich zu einem sage: Geh hin!, so geht er hin; und zu einem andern: Komm her!, so kommt er; und zu meinem Knecht: Tu das!, so tut er's. 9 Da Jesus das hörte, wunderte er sich über ihn und wandte sich um und sprach zu dem Volk, das ihm nachfolgte: Ich sage euch: Solchen Glauben habe ich auch in Israel nicht gefunden. 10 Und als die Boten wieder nach Hause kamen, fanden sie den Knecht gesund. Lukas 7

Was ist das Geheimnis hinter dieser Geschichte? Der Hauptmann erklärt hier die unsichtbare Welt und ihre Hirachie. Er bittet Jesus etwas zu tun,nämlich seinen Knecht zu heilen, der krank im Bett liegt. Aber er erwartet nicht mal dass der HERR mit kommt. Sondern er zeigt uns wie wir beten sollen. ER BITTET und GLAUBT. Nein er weiss, er überträgt seinen Job als Hauptmann auf die unsichtbare Welt. Er kennt den Ablauf: Man gibt einen Befehl und es wird ausgeführt. Er sieht JESUS als obersten HERRSCHER, den er um Heilung bittet und er weiss dass der HERR es tun wird. Der Hauptmann hat festes Vertrauen und das kommt seinem Knecht zu Gute. JESUS LOBT IHN SPÄTER DAFÜR und sagt, dass er so großen Glauben nie in Israel fand. Der Knecht wurde auf diese vertrauensvolle Fürbitte gesund.
Der Hauptmann bat und es wurde erhört.
Unsere Gebete bewegen sehr viel, wenn wir fest vertrauen. Wir können Wunder sehen, die der HERR tut, wir dürfen IHM ganz fest alles zutrauen und ER wird sich verherrlichen. Das Geheimnis ist groß, es ist ein wichtiger Schlüssel zu vielen Zeichen und Wundern in unseren Leben. WER BETET muss GLAUBEN und VERTRAUEN dass JESUS wirkt. Gott kann alles. Trauen wir es IHM zu.

Gebet: HERR du bist HERRSCHER über die sichtbare und unsichtbare Welt. Wenn wir vertrauensvoll beten dann schenkst du es. Wenn wir dich bitten bewegen wir etwas. Wir wollen unsere Sorgen und Anliegen loslassen, dir Raum geben und auf dein Eingreifen warten und hoffen und dann WUNDER sehen im Himmel und auf der Erde.

Amen

Recht für Text und Bild
Elke Aaldering
16.12.18 00:28


Geheimnis 15: Den Vater bitten!

Wenn ihr den Vater in meinem Namen um etwas bittet, wird er es euch geben. 24 Bisher habt ihr euch nicht auf mich berufen, wenn ihr etwas von Gott erbeten habt. Bittet ihn, und er wird es euch geben. Dann wird eure Freude vollkommen sein.« Joh. 16,23

Das Geheimnis ist so toll: Jesus zeigt uns welchen Stand wir haben. WIR SIND GOTTES KINDER! Er sagt uns dass wir in JESU NAMEN den Vater etwas bitten dürfen und er wird es uns schenken, damit wir uns vollkommen freuen. Der HERR schenkt uns nicht nur die Vollmacht zu beten, er schenkt uns auch die GOTTESKINDSCHAFT. Wir dürfen GOTT Vater nennen, weil JESUS uns diesen Stand mit seinem Blut erkaufte. Wenn wir dann beten wie Kinder beten, wird Gott uns hören, wenn wir in JESU NAMEN, also in seinem Willen um etwas bitten, dann wird der VATER es uns geben. ER WILL DASS WIR UNS FREUEN!

Wenn ich meinen Kindern etwas schenken kann worüber sie sich freuen, macht es mich auch immer glücklich. Genauso freut sich JESUS wenn wir in seinem NAMEN beten und der VATER wenn ER es uns geben kann.


Gebet: DANKE VATER dass wir in JESUS CHRISTUS deine Kinder sind, du siehst IHN in uns. Wir dürfen dich allezeit bitten, wenn wir es im Namen JESU tun und wir werden es aus deiner Hand bekommen. Danke dass wir deine Kinder sind.!!! DU BIST GUT, danke GOTT!
Amen

Recht für Text und Bild
Elke Aaldering
14.12.18 21:43


Geheimnis 14: Jesus Davids Sohn und doch sein Herr?

Als Jesus im Tempel lehrte, stellte er die Frage: »Wie können die Schriftgelehrten behaupten, der Christus, der von Gott erwählte Retter, sei ein Nachkomme von König David? 36 David selbst hat doch, geleitet vom Heiligen Geist, gesagt: ›Gott, der Herr, sprach zu meinem Herrn: Setze dich auf den Ehrenplatz an meiner rechten Seite, bis ich dir alle deine Feinde unterworfen habe und du deinen Fuß auf ihren Nacken setzt!‹

Mark. 12, 35 - 36

Jesus war direkter Nachkomme Davids, der verheißene Retter. Seine Familienlinie reicht direkt zu ihm zurück. Dennoch sagte König David so lange vorher im HEILIGEN GEIST, dass Sein Gott der Herr zu SEINEM HERRN sprach dass er sich zu seiner RECHTEN AUF DEN THRON ( im Himmel) setzen soll, bis der Vater seinem Sohn alle Feinde zum Schemel seiner Füße lege. Wie kann es sein, dass der König David einen Nachkommen in ferner Zukunft SEINEN HERRN NENNT? Noch dazu jemand, den Gott selber auf den Thron zu seiner Rechten bittet? David war Prophet, er lebte in enger Gemeinschaft mit Gott. Und so konnte der heilige Geist durch ihn diese prophetische Schau in den Himmel offenbaren. JESUS CHRISTUS zur RECHTEN SEINES VATERS im HIMMEL und so der SOHN GOTTES und Davids Herr. ABER dennoch in irdischer Menschenlinie der Sohn von Joseph und Maria, aus der Linie Davids des Königs. Jesus war also als Mensch der Nachfahre Davids, aber als CHRISTUS der KÖNIG und SIEGER auf dem Thron neben seines VATERS IM HIMMEL. Der Text spricht deutlich von der Dreieinigkeit Gottes: VATER und SOHN und HEILIGER GEIST. Der Vater ehrt den Sohn, der Sohn den Vater und der Heilige Geist macht JESUS offenbar und gibt ihm immer die Ehre.
Auch für uns ist diese Familie im Himmel da.
Der Vater, der uns iiebt, der SOHN der uns rettet und immer bei uns ist. Er sitzt auch neben seinem Vater auf dem THRON der GNADE und wir dürfen IHN um alles bitten. ER betet für uns. Ja und hier bei uns und IN uns ist der HEILIGE GEIST, der uns lehrt und JESUS groß werden lässt.
David bezeugt lange lange vor der Geburt Jesu, dass er zur Rechten Gottes sitzt. ER sieht seinen HERRN herrschen im HIMMEL und er sieht seinen Nachfahren und Sohn als Mensch über die Erde wandeln.
Gibt es ein unglaublicheres größeres und herrlicheres Geheimnis?
Wer es fassen kann, der VERSTEHT ES AUCH!

Seid fett gesegnet:
Gebet : Vater danke du hast dein BESTES hergegeben und JESUS ging für uns durch die grausame Kreuzigung um unsere Schuld zu vergeben, aber NUN sitzt er bei dir als HERRSCHER und DEIN SOHN. DU wirst IHM alle Feinde zu Füssen legen. ALLE ZUNGEN WERDEN JESUS CHRISTUS ALS HERRN BEKENNEN und wir, deine Kinder loben und preisen dich in Ewigkeit. SCHICK uns mehr von deinem heiligen Geist damit wir alle deine Geheimnisse verstehen. Amen

Recht für Text und Bild
Elke Aaldering
13.12.18 22:13


Geheimnis 13: Wo ist das Königreich Gottes?

20 Als er aber von den Pharisäern gefragt wurde: Wann kommt das Reich Gottes?, antwortete er ihnen und sprach: Das Reich Gottes kommt nicht mit äußeren Zeichen; 21 man wird auch nicht sagen: Siehe, hier!, oder: Da! Denn sehet, das Reich Gottes ist inwendig in euch.
Lukas 17

Die Jünger wollen so gerne das Reich Gottes sehen und warten ungeduldig, dass Jesus seine Herrschaft offenbar macht, doch dieser belehrt sie eines Besseren, er sagt ihnen wo das Reich nun wirklich ist.
ES IST UNWENDIG IN UNS! Damit sind alle Kriege und Kreuzzüge später nur Demonstrationen und Verschleierungen sowie grausamer Zwang um Macht zu erhalten.
JESUS will und soll auf dem Lebenstrhron sitzen und herrschen und nicht irgendwer sonst. Er ermahnt auch die Pharisäer wenig vorher den "Becher" erstmal innen zu reinigen bevor man ihn aussen durch Regeln und Gesetze einhalten, was eigene Leistung ist zu polieren versucht.

Luther ist der Einzige der es so übersetzt, andere Bibeln sagen dass das Reich mitten unter den Jüngern ist und auch das stimmt, denn JESUS ist bei ihnen und ER IST DAS REICH GOTTES. Dennoch ist auch Luthers Aussage richtig, JESUS IST IN UNS, vor allem nach der Ausgiessung des heiligen Geistes zu Pfingsten.

Aber jetzt kommt ja erst einmal Weihnachten

Gebet: HERR baue dein REICH IN MIR, lass es dann erst nach aussen sichtbar werden dass DU auf dem Thron sitzt und regierst. DU BIST GOTT!
DU BIST KÖNIG UND HERR! DEIN REICH KOMME
Amen

REcht für Text und Bild
Elke Aaldering
12.12.18 23:53


Geheimnis 12 : Gottes Geheimnisse

Warum Jesus in Gleichnissen redet
10 Später, als Jesus mit seinen zwölf Jüngern und den anderen Begleitern allein war, fragten sie ihn: »Warum verwendest du Gleichnisse?« 11 Er antwortete: »Euch lässt Gott das Geheimnis seines Reiches verstehen. Die anderen aber, die nicht zu mir gehören, erfahren das alles nur durch Gleichnisse. 12 Denn ›sie sollen sehen, aber doch nichts erkennen; sie sollen hören, aber doch nichts verstehen. Sonst würden sie zu Gott umkehren, und ihre Sünde würde ihnen vergeben.‹«
Markus 4

Jesus redet in Gleichnissen und seine Jünger sind neugierig warum es so ist und fragen IHN! JESUS gibt eine erstaunliche Antwort: Damit sie sehen und doch nichts erkennen und hören und nichts verstehen.
Die Geheimnisse um die VERGEBUNG der SÜNDEN sind also denen vorbehalten, die NAH an JESUS sind , denen die IHN kennen und lieben. Das fängt alles mit einer Begegnung an!.
Für die, die die IHM begegnet sind, ist das Geheimnis GOTTES wie ein offenes Buch, nämlich das JESUS CHRISTUS von NAZARETH, der eingeborene Sohn GOTTES und der RETTER ist und denen die ihn suchen und von Herzen IHM folgen ein neues Leben durch Vergebung der Sünden schenkt. Sie verstehen alles,, was er sagt. Sie hören IHM zu und sind nahe an seinem Herzen. SIE SIND DIE GEHEIMNISTRÄGER GOTTES. Jesus hatte ihnen das Königreich anvertraut. Sie sollten es in alle Welt bringen und IHN verkündigen. Jeder Christ, jeder der zu Jesus gehört ist also Haushalter der GEHEIMNISSE GOTTES. Jeder der IHM nachfolgt, gereinigt, gerettet und von Schuld befreit. Und jeder der an seine Tür klopft und IHN bittet, und jeder der Jesus annimmt wird es auch selber!

Wenn man mit jemand seine engsten Geheimnisse teilt, ist man sehr vertraut und zumindest befreundet. So will Jesus mit uns sein. Vertraut, und in großer Nähe zu uns, will ER uns die Geheimnisse mitteilen. Wir sollen verstehen, hören, und umkehren zu Gott unserem Herrn und dann werden unsere Sünden vergeben und wir können GANZ FÜR UND MIT IHM LEBEN. Als Priester und Könige zu denen ER uns gemacht hat. Im Stand der Kinder Gottes.
Bitten wir IHN uns MEHR zu zeigen von seinen Geheimnissen.
: HERR danke danke danke für deine Geheimnisse, die DU mit mir teilen willst. Gib mir zu verstehen, offene Augen, offene Ohren für deine Stimme jeden Tag. Ich bete für deine Gegenwart, sei mein bester Freund und HERR und vergib mir meine Sünden. Ich will zu DIR GEHÖREN und immer mehr von deinen Worten und Geheimnissen verstehen.
Amen

Recht für Text und Bild: Elke Aaldering
11.12.18 22:38


 [eine Seite weiter] s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung