Klick hier, tritt ein!
  Startseite
    Präsentationen /Powerpoint
    Impuls /Miniandacht
    Ostern und Passionszeit
    Valentin
    MEIN KIND!!
    Andachten
    Bibelarbeiten
    Prophetisches
    Gedichte
    Jahreszeiten
    Weihnachten und Advent
    Texte
    Wunder
  Über...
  Archiv
  meine Bilder!
  ZU DER WERBUNG VON GOOGLE!!!
  Ecards
  Texte weitergeben?
  Impressum / Kontakt
  Jesus
  Gott
  ich
  zum Geburtstag oder Neujahr
  Weihnachtsandacht
  Quatschgedichte!
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    wortmeldung

   
    kind-des-koenigs

    - mehr Freunde


Links
   Christlicher Blog von Dennis
   Folge uns!!!" class="navi" target=_blank>Christl. Bloggercommunity
   Amen.de Gebete für Deine Anliegen
   Life-is-MorChristliche Suchmaschine
   Ein Film über Zeichen und Wunder!!!! VORSICHT!!! Das stellt deinen Glauben in FRAGE und fordert dich heraus
   Seite mit viel guter Lehre, viele Zeichen und Wunder! AKTIVIERUNG!!!! Selber machen statt warten ;
   Seite mit viel guter Lehre, viele Zeichen und Wunder! AKTIVIERUNG!!!! Selber machen statt warten ;
   Prophetische Lehre, viele Übungen! Super Seite
   POSTKARTEN Motive dieser Seite!!!!
   Die Epredigt! Predigten von U. Naber für die Mailbox
   E-water, lebendiges Wasser
   Life is more
   Prophetie heute... Prüfet alles und das Gute behaltet.
   
   geliebtes-Menschlein
   www.glaube.de
   www.seinetoechter.de
   www.soulsaver.de


https://myblog.de/pdh-ichtys

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Sara, die MUTTER VIELER VÖLKER

Sara, MUTTER vieler Völker!

Diese Bibelarbeit ist etwas lang, daher bitte ich die Leser eine Bibel hervorzuholen und den Text in 1. Mose 16, 17 und 18 zu lesen.
Es war die Zeit als Hagar die Magd Ismael geboren hatte, Ismael war der Sohn der Ungeduld, denn Abraham hatte von Gott die Zusage bekommen, Vater vieler Völker zu werden, ein eigenes Kind zu haben. Alles schien dagegen zu sprechen, vom menschlichen Verstand her, war die Sache unmöglich.
Interessanterweise wartete Abraham nicht ab bis Gott sein Versprechen einlöste, sondern ließ sich darauf ein, der Verheißung des Herrn nachzuhelfen.
Er ließ sich mit der Magd ein, was nach dem alten Gesetz möglich war, wenn die Frau unfruchtbar war und tatsächlich wurde die Hagar schwanger.
Sie empfing das Kind des Abram, der interessanter Weise noch nicht beschnitten war, und fortan kamen Probleme.
Sarai die ihrem Mann keine Kinder schenken konnte, hatte zwar über Abram die Verheißung bekommen, litt unter der Schmach das die Magd nun ein Kind von ihrem Mann erwartete und das an ihr ausließ. Sarai beklagte sich bei Abram der sich hinter sie stellte und Hagar unterjochte.
Hagar flloh in die Wüste, betete zum Herrn und tatsächlich der Herr antwortete.
Hier ist nun das erste Anzeichen, das der Herr auch tatsächlich entgegen aller Meinung damals die Frauen wichtig nahm.
Er redete persönlich zu der Magd, schickte sie zurück und gab sie wieder unter die Hand der Sarai, aber nicht, ohne ihr vorher noch die Verheißung zu geben, dass der Sohn Isamel auch einen eigenen Segen haben wird. Er wurde der Frau total gerecht und hilft ihr. Dennoch blieb Ismael der vor der Beschneidung und dem Bund mit Gott durch eigene Wege der beiden Sarai und Abram kam, ein „fleischliches“ Kind. Wenngleich Gott die beiden so lieb hatte, das er auch diesen Samen seines Auserwählten segnete, obwohl Isaak letztlich der verheißene und gesegnete Erbe blieb.
Auch wenn Abram die Verheißung hatte, war der Bund mit Gott noch nicht geschlossen.
Perfekt das Timing in seinem Leben, das ihm schließlich den verheißenen Sohn bringen wird.
Gott besuchte Abram und schloß den Bund mit ihm. Zum Zeichen wurde alles Männliche beschnitten. Ein Zeichen das nun die Zeit des
" Fleisches " in Abrams Leben vorbei war und er anfing im Bund mit Gott, also geistlich zu leben.
Ein prophetisches Zeichen auch für die Zeit nach Pfingsten, die Beschneidung des Wesens durch den heiligen Geist. Wer getauft ist, ist Abrahams Kind, beschnitten am Geist, daher ist die leibliche Beschneidung nicht mehr notwendig.
Von nun an passierten die Wunder die Gott geplant hatte.
Der Irrweg, den Abram durch sein „ FLEISCH“ ging als er versuchte die gegebene Verheißung zu beschleunigen, und den Isamel zeugte, lies der Herr außer Acht und er kam und redete mit Abram wie mit einem Freund.

Sarai und Abram wurden von nun an öfter von Gott besucht.
Sarai die Unfruchtbare bekam interessanter Weise eine eigene Verheißung, zunächst über Abraham, der bei dem Bund mit Gott auch zum Zeichen direkt einen neuen Namen von Abram in Abraham bekam. Gott redete aber auch perönlich zu Sara und sie empfing aus seinem Mund selber die Verheißung, die auch aus der menschlichen Sicht unmöglich schien. GOTT war SARA also wichtig GENUG, das er SELBER ZU IHR REDETE!
Sarai wurde Sara genauso zum Zeichen. Interessanterweise war auch sie hier mit auserwählt, einen neuen Namen zu haben.
Gott sah sie also beide.
Jetzt kommt dass, was ich für prophetisch halte für unsere Zeit.
Gott wurde auch Sara gerecht, nicht nur Abraham. Er wurde zum „Vater vieler Völker“ aber nicht ohne seine Frau, die gleichzeitig von Gott gesetzt wurde zur „Mutter vieler Völker“ !
Die beiden konnten also nur die Verheißung Gottes gemeinsam erlangen.
Dies war in dem Fall ja ein übernatürliches Wunder.
Wie wir wissen, war Sara ja unfruchtbar, konnte keine eigenen Kinder bekommen.
Von Gott erhiellt sie die Verheißung, das sie Mutter vieler Völker wird, aus der sogar Könige abstammen werden, ja, und das wissen wir ja aus dem Lauf der Geschichte, letztlich der Erlöser, Jesus unser Herr.
Abraham der nun beschnitten war, also jetzt endlich soweit dass der Herr ihn gebrauchen konnte um den ersehnten Sohn zu zeugen, musste es erkennen, es geht nicht ohne Sara und auch nicht mehr aus eigener Kraft!
Sara aber, die Unfruchtbare wurde vom Herrn in ihrer Ehre wieder hergestellt, denn damals war es ja eine unglaubliche demütigende Schande, keine Kinder bekommen zu können. Abraham wurde durch die Beschneidung selber demütig, auch durch das lange Warten auf die Verheißung, denn er merkte, dass er auch durch seinen eigenen Irrweg mit Hagar nicht werden konnte, was Gott ihm zugesagt hatte.
Ja, es erschien ihm unmöglich es jemals zu werden, denn als Gott es ihm erneut verhieß lachte er.
Gott erschien auch der Sara, und sprach selber seine Verheißung in ihr Leben.
Beide rechneten nicht mehr damit es zu sein, dennoch hielt Gott an dem geschlossenen Bund fest und jedes Mal wenn sie einen Durchhänger hatten und traurig waren, bestätigt er es.
Das macht mich froh, denn den Großen der Bibel geht es wie uns heute
Eines Tages war es mal wieder soweit. Der Herr besuchte , in Begleitung zweier Männer ( ein prophetisches Bild für Vater, Sohn und heiligen Geist), die Beiden.
Gott redete mit Abraham über die Verheißung und diesmal lachte Sara, allerdings unsichtbar!
Denn sie war hinter der Zeltwand, ausgeschlossen aus der Gemeinschaft der Männer.
Gott sprach das über Abraham an, wie es sich für den Orient gehört, dennoch und das ist nun auch wieder interessant und meiner Meinung nach prophetisch auch für uns heute,
sieht Gott die Frau, die durch den Mann vor ihm verborgen war! Sara war ja, wie gesagt, hinter der Zeltwand. Dennoch wendete der Herr sich ihr völlig zu und trotzdem sie lachte, weil es ihr so unglaublich klang was sie hörte, obwohl sie es selber von ihm verheißen bekam, war Gott ihr doch treu.
Er löste sein Versprechen ein, obwohl weder Abraham noch Sara nach menschlichem Ermessen dazu in der Lage waren das selber von ihrer Seite einzulösen oder herbeizuführen. Gott setzte seinen Plan mit BEIDEN durch!
Gott selber ließ diese, schon dem Tod geweihten alten Leiber wieder jung werden und sie bekamen den verheißenen Sohn!
Ein Kind das aus Demut geboren wurde, eines wo der Vater beschnitten war am Fleisch und die Mutter aus Unfruchtbarkeit heraus kam.
Sara, wurde die "Mutter vieler Völker" nachdem ihr Mann demütig vor Gott wurde und keine fleischlichen Wege mehr ging sondern sich in den Willen Gottes gab und ihm traute.
Gott löste an beiden MANN und FRAU sein Versprechen ein, und .... sie konnten es nur GEMEINSAM bekommen.
Ich denke das viele von uns Frauen Verheißungen haben, zusammengelegt ergeben sie aber erst den Weg des HERRN. Viele Männer müssen erkennen, dass sie das, was der HERR verheißen hat, nicht alleine bekommen werden, sondern die Beschneidung liegt darin, für uns heute, dass der Herr seinen Bund mit beiden geschlossen hat.
Gott sieht die ausgeschlossenen Frauen außerhalb der Zelte, was bedeutet das Männer oft Gemeinschaft mit Gott haben, aber ihre Frauen da raus lassen. (manchmal auch umgekehrt ) Gott redete zu Abraham über Sara, sie lachte .. verzweifelt, es konnte ja menschlich gesehen nicht mehr werden, aber der Herr sah und hörte, er deckte auf und holte sie damit auch aus der Verzweiflung weil sie merkte :
„ MEIN GOTT sieht auch MICH!“ Er gab auch MIR ein Versprechen, nicht nur dem Mann.
Wie sehr rehabilitierte der HERR hier die arme Sara, die verzweifelte alte Frau. Die von ihrem Mann an Pharao überlassen wurde, weil er zu feige war. Was wäre gewesen, wie hätte es den Verlauf der Geschichte verändert, hätte die Sara, die von Anfang auch die Erwählung Gottes auf ihrem Leben hatte, dem Pharao noch ein Kind geboren ?
Timing Gottes war auch in dem Leben von Sara also perfekt. Unfruchtbarkeit zu der Zeit, also als Abraham noch eigene Wege ging, ein Schutz für die Frau aus der KÖNIGE ja letztlich DER KÖNIG hervorgehen sollten.
Die arme Person, die keine Kinder bekam und die Schmach tragen musste, wurde vom Herrn gesehen und ihre Ehre wird hergestellt... sie soll nicht nur einfach ein Kind bekommen, nein, sie wird
die „ Mutter vieler Völker“ genannt werden .Sogar Könige werden aus IHR hervorgehen.
Wie oft wird Abraham in der Bibel hinterher erwähnt?
Wie oft wird er als Mann des Glaubens dargestellt?
Klar ist er es gewesen, aber er konnte selber NICHTS dazutun, sondern der HERR machte es aus ihm, er konnte nur GEMEINSAM mit seiner FRAU den GANZEN SEGEN bekommen.
Die Demut und Beschneidung seines Fleisches war letztlich der Auslöser alles zu bekommen.
Der HERR hat hier ein gewaltiges Zeichen gesetzt, auch für uns heute!

Wenn ich mir die Geschichte durchlese ermutigt sie mich als Frau, weil ich merke der Herr hat auch uns Frauen Verheißungen gegeben, er wird auch uns aus diesem Hinterzimmer holen und uns an den rechten Platz neben unsere Männer stellen.
Das ist denk ich, auch für viele Frauen gemeint, die jetzt ihre Kinder großgezogen haben und nicht wissen wie es weitergeht!
Der Herr wird uns einlösen was er uns versprach, er sieht uns in der Verborgenheit, auch wenn wir geistlich unfruchtbar waren, oder sein mussten um der Kinder willen oder weil es in unserer Gesellschaft üblich ist, das Frauen geistlich nichts zu sagen haben. Manche von uns haben viele Verheißungen!
Gott unser Herr sieht uns, er holt uns aus dem Lachen der Verzweiflung, aus dem Ort der Verborgenheit außerhalb der Zeltwand hervor und gibt uns neues Leben und neue Hoffnung!
Abraham, das muss endlich erkannt werden, konnte nicht „ Vater vieler Völker“ werden, ohne seine Frau Sara die „ Mutter vieler Völker“ und wenn er auch fleischliche Auswege aus seiner Misere suchte, so blieb doch die Verheißung an Sara seine Frau letztlich das, was ihm seine Verheißung sichtbar werden ließ!
FAZIT:
ES GEHT NUR ZUSAMMEN, keine Einlösung der Verheißung ohne uns Frauen, auch wir sind gesegnet, auch wir sind in Gottes Plan und Vater sein, geht nicht ohne MUTTER ...!!!!!
Genauso geht auch MUTTER sein, nicht ohne VATER! wir brauchen einander um in unsere volle Bestimmung GEMEINSAM hineinzukommen

Verlassen wir uns auf die Verheißungen die der Herr gab, ER WIRD ES MACHEN!
©
Elke Aaldering
29.10.05 10:55
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung