Klick hier, tritt ein!
  Startseite
    Präsentationen /Powerpoint
    Impuls /Miniandacht
    Ostern und Passionszeit
    Valentin
    MEIN KIND!!
    Andachten
    Bibelarbeiten
    Prophetisches
    Gedichte
    Jahreszeiten
    Weihnachten und Advent
    Texte
    Wunder
  Über...
  Archiv
  meine Bilder!
  ZU DER WERBUNG VON GOOGLE!!!
  Ecards
  Texte weitergeben?
  Impressum / Kontakt
  Jesus
  Gott
  ich
  zum Geburtstag oder Neujahr
  Weihnachtsandacht
  Quatschgedichte!
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    wortmeldung

   
    kind-des-koenigs

    - mehr Freunde


Links
  Folge uns!!!" class="navi" target=_blank>Christl. Bloggercommunity
  Amen.de Gebete für Deine Anliegen
  Life-is-MorChristliche Suchmaschine
  Ein Film über Zeichen und Wunder!!!! VORSICHT!!! Das stellt deinen Glauben in FRAGE und fordert dich heraus
  Seite mit viel guter Lehre, viele Zeichen und Wunder! AKTIVIERUNG!!!! Selber machen statt warten ;
  Seite mit viel guter Lehre, viele Zeichen und Wunder! AKTIVIERUNG!!!! Selber machen statt warten ;
  Prophetische Lehre, viele Übungen! Super Seite
  POSTKARTEN Motive dieser Seite!!!!
  Die Epredigt! Predigten von U. Naber für die Mailbox
  E-water, lebendiges Wasser
  Life is more
  Prophetie heute... Prüfet alles und das Gute behaltet.
  
  geliebtes-Menschlein
  www.glaube.de
  www.seinetoechter.de
  www.soulsaver.de


https://myblog.de/pdh-ichtys

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Weltliche Macht baut nicht GOTTES REICH!

Mir ist heute aufgefallen, dass alle großen Männer in der Bibel, alle WELTLICHE MACHT abgelegt haben um vor GOTT groß zu werden. Sie wurden abgesondert oder sonderten sich selber ab, brauchten JAHRE der innigen Gemeinschaft mit Gott selber und allein, um die zu werden, die sie SEIN SOLLTEN. Sie taten merkwürdige Dinge, opferten ihr Liebstes, ließen alles los, lebten in der Wüste, kletterten allein auf Berge um GOTT zu finden und sich Weisung von IHM zu holen. Sie verzichteten auf Ruhm und Ehre, auf Geld und wurden doch dadurch GROß, dass sie IHM DIE EHRE GABEN. Bis heute sind ihre Namen bekannt und in unseren Köpfen, wir lesen sie immer noch in der Bibel. GOTT ehrt sie so, weil SIE IHN EHRTEN. Sie bauten Gottes Reich, sie gaben IHM RAUM, sie taten WAS ER SAGTE, sie verließen Land, liessen Dinge und eigene Träume los, trennten sich von Menschen die nicht mit GOTT GINGEN, und waren so DEM HERRN wohlgefällig. Sie taten alles um SEINE EHRE zu mehren, auch wenn sie das ihren guten Ruf kostete.
Auch sie machten Fehler, ja, David zum Beispiel beging Ehebruch und musste bitter dafür mit dem Leben seines Sohnes bezahlen, aber dennoch LIEBTE er GOTT und die Bibel sagt, dass LIEBE viele ÜBERTRETUNGEN zudeckt! David war einer der größten Könige der Welt und sein Name ist in der Familienlinie Jesu. Er ist auch uns heute noch bekannt.
Moses brachte einen Mann um, das ließ ihn in die Wüste fliehen, tatsächlich benutzte GOTT ihn nach einer PERSÖNLICHEN BEGEGNUNG, die ihn so sehr veränderte dass sein GESICHT leuchtete, dazu sein Volk aus Ägypten zu führen.
Abraham wartete endlos lange auf seinen Sohn und als er ihn bekommen hatte, war er bereit ihn GOTT zu opfern, zum Glück war GOTT NICHT bereit ein MENSCHENOPFER ANZUNEHMEN! Saul tötete Christen, bis Gott ihn eines Tages mitten auf der Straße umwirft und blendet. In dieser BLINDEN ZEIT wurde er umgewandelt und ein neuer Mensch. Gott benutzte ihn um das Evangelium in Europa zu verbreiten. Sein Name ist bis heute bekannt.
So kann man in der Bibel viele Geschichten finden, in denen Menschen GOTT ALLE EHRE GABEN und dadurch SELBER GROSS werden. Sie taten nichts anderes als GOTT zu begegnen und IHM EHRE ZU GEBEN; IHN ZU LIEBEN, sich IHM HINZUGEBEN und GOTT benutzte sie! Er gestaltete sie um, gab ihnen SEINEN GEIST und sie lebten fortan für IHN!

Manchmal wären wir gerne auch groß! Aber GOTT will BEZIEHUNG nicht DIENST. Alles was wir aus eigener Kraft tun ist auch unsere Ehre, was wir aber tun, wenn sein GEIST uns packt, das wird für IMMER BLEIBEN und das ist SEINE EHRE!
Eines Tages sagte der HERR mir einmal: ICH WERDE MEINE EHRE mit NIEMANDEM TEILEN, auch nicht mit dir!
Ich habe lange drüber nachgedacht. Mir ist klar, das Reich GOTTES kann nicht mit menschlichen, weltlichen MACHTMITTELN, mit GELD oder Reichtümern, mit MACHTSTRUKTUR erreicht werden, sondern allein durch BEZIEHUNG. Der Heilige Geist will wirken, aber zuerst AN uns und DANN DURCH UNS! Wir müssen JESUS kennen, ihn über ALLES LIEBEN und ER WIRD UNS so machtvoll verändern, dass er uns MÄCHTIG BENUTEN KANN. Das kann in sogar auch in dieser Welt übernatürlich werden. Jesus heilte die Kranken, trieb Dämonen aus und hatte Macht Tote aufzuwecken... ABER er KANNTE DEN VATER, er sah was er tat und er lebte in diesem Geist, zu TUN WAS DER VATER ihm VORMACHTE. ER GAB GOTT IN ALLEM DIE EHRE, bis in den Tod hinein. ER starb um unseretwillen, ließ ALLES los, alle Träume, alle eigenen Wünsche um zu TUN was GOTT ihm AUFGETRAGEN hatte. Darum ist er GROß bei GOTT. ER sitzt zur RECHTEN DES VATERS und vertritt uns dort in unablässigem Gebet.
Ich glaube zutiefst, dass JEDER CHRIST so eine BEGEGNUNG mit GOTT braucht, damit GOTT sein REICH BAUEN kann. GOTT wird uns ehren wenn wir IHN EHREN und IHM ALLE EHRE LASSEN. Wir sind aber seine wertvollen Werkzeuge, durch die ER ES TUN WILL. Wir dürfen IHN LIEBEN, IHN KENNEN, IHN BEGEGNEN und uns verändern lassen. UND DANN werden wir SEHEN was passieren wird. Da könnte die Welt meinen man sei verrückt geworden.. ja sind wir, von FINSTERNIS NACH LICHT, von diesem Reich in SEIN REICH und von der Macht der Welt in DIE MACHT GOTTES!

Gebet: HERR ich will dich mehr lieben als ALLES ANDERE, fülle mich neu mit deinem Geist, mach mich zu einem Menschen der DIR ALLEIN die EHRE gibt. Herr ich sehne mich danach dich IMMER BESSER ZU KENNEN, dir ähnlich zu sein.
Ich sehne mich danach DEIN REICH MIT DEINEN MITTELN ZU BAUEN! Bitte begegne mir und zeige mir wie das geht. HERR ich will dir glauben, dass DU es mir zeigst. HILF MIR, dich und die Beziehung zu DIR auszuleben. ICH WILL DICH! Gib mir MEHR VON DIR!
amen

Bibelstellen:
Jes. 43
1 Und nun spricht der HERR, der dich geschaffen hat, Jakob, und dich gemacht hat, Israel: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein! 2 Wenn du durch Wasser gehst, will ich bei dir sein, dass dich die Ströme nicht ersäufen sollen; und wenn du ins Feuer gehst, sollst du nicht brennen, und die Flamme soll dich nicht versengen. 3 Denn ich bin der HERR, dein Gott, der Heilige Israels, dein Heiland. Ich habe Ägypten für dich als Lösegeld gegeben, Kusch und Seba an deiner statt, 4 weil du in meinen Augen so wert geachtet und auch herrlich bist und weil ich dich lieb habe. Ich gebe Menschen an deiner statt und Völker für dein Leben. 5 So fürchte dich nun nicht, denn ich bin bei dir. Ich will vom Osten deine Kinder bringen und dich vom Westen her sammeln, 6 ich will sagen zum Norden: Gib her!, und zum Süden: Halte nicht zurück! Bring her meine Söhne von ferne und meine Töchter vom Ende der Erde, 7 alle, die mit meinem Namen genannt sind, die ich zu meiner Ehre geschaffen und zubereitet und gemacht habe.
Hand.
Ps 3,4 Aber du, HERR, bist der Schild für mich, du bist meine Ehre und hebst mein Haupt empor
Ps 62,8 Bei Gott ist mein Heil und meine Ehre, / der Fels meiner Stärke, meine Zuversicht ist bei Gott.
Jes 42,8 Ich, der HERR, das ist mein Name, ich will meine Ehre keinem andern geben noch meinen Ruhm den Götzen.

Jes 48,11 Um meinetwillen, ja, um meinetwillen will ich's tun, dass ich nicht gelästert werde; denn ich will meine Ehre keinem andern lassen.
Joh 8,49 Jesus antwortete: Ich habe keinen bösen Geist, sondern ich ehre meinen Vater, aber ihr nehmt mir die Ehre.
Joh 8,50 Ich suche nicht meine Ehre; es ist aber einer, der sie sucht, und er richtet.
Joh 8,54 Jesus antwortete: Wenn ich mich selber ehre, so ist meine Ehre nichts. Es ist aber mein Vater, der mich ehrt, von dem ihr sagt: Er ist unser Gott;
Römer 15,20

14 Ich weiß aber selbst sehr wohl von euch, liebe Brüder, dass auch ihr selber voll Güte seid, erfüllt mit aller Erkenntnis, sodass ihr euch untereinander ermahnen könnt. 15 Ich habe es aber dennoch gewagt und euch manches geschrieben, um euch zu erinnern kraft der Gnade, die mir von Gott gegeben ist, 16 damit ich ein Diener Christi Jesu unter den Heiden sei, um das Evangelium Gottes priesterlich auszurichten, damit die Heiden ein Opfer werden, das Gott wohlgefällig ist, geheiligt durch den Heiligen Geist. 17 Darum kann ich mich rühmen in Christus Jesus vor Gott. 18 Denn ich werde nicht wagen, von etwas zu reden, das nicht Christus durch mich gewirkt hat, um die Heiden zum Gehorsam zu bringen durch Wort und Werk, 19 in der Kraft von Zeichen und Wundern und in der Kraft des Geistes Gottes. So habe ich von Jerusalem aus ringsumher bis nach Illyrien das Evangelium von Christus voll ausgerichtet. 20 Dabei habe ich meine Ehre dareingesetzt, das Evangelium zu predigen, wo Christi Name noch nicht bekannt war, damit ich nicht auf einen fremden Grund baute, 21 sondern ich habe getan, wie geschrieben steht (Jesaja 52,15): »Denen nichts von ihm verkündigt worden ist, die sollen sehen, und die nichts gehört haben, sollen verstehen.«

Römer 4 (Abraham)
18 Er hat geglaubt auf Hoffnung, wo nichts zu hoffen war, dass er der Vater vieler Völker werde, wie zu ihm gesagt ist (1.Mose 15,5): »So zahlreich sollen deine Nachkommen sein.« 19 Und er wurde nicht schwach im Glauben, als er auf seinen eigenen Leib sah, der schon erstorben war, weil er fast hundertjährig war, und auf den erstorbenen Leib der Sara. 20 Denn er zweifelte nicht an der Verheißung Gottes durch Unglauben, sondern wurde stark im Glauben und gab Gott die Ehre 21 und wusste aufs allergewisseste: Was Gott verheißt, das kann er auch tun. 22 Darum ist es ihm auch »zur Gerechtigkeit gerechnet worden« (1.Mose 15,6).

Apg 22
Ich habe die neue Lehre verfolgt bis auf den Tod; ich band Männer und Frauen und warf sie ins Gefängnis,
5 wie mir auch der Hohepriester und alle Ältesten bezeugen. Von ihnen empfing ich auch Briefe an die Brüder und reiste nach Damaskus, um auch die, die dort waren, gefesselt nach Jerusalem zu führen, damit sie bestraft würden.
6 Es geschah aber, als ich dorthin zog und in die Nähe von Damaskus kam, da umleuchtete mich plötzlich um die Mittagszeit ein großes Licht vom Himmel.
7 Und ich fiel zu Boden und hörte eine Stimme, die sprach zu mir: Saul, Saul, was verfolgst du mich?
8 Ich antwortete aber: Herr, wer bist du? Und er sprach zu mir: Ich bin Jesus von Nazareth, den du verfolgst.
9 Die aber mit mir waren, sahen zwar das Licht, aber die Stimme dessen, der mit mir redete, hörten sie nicht.
10 Ich fragte aber: Herr, was soll ich tun? Und der Herr sprach zu mir: Steh auf und geh nach Damaskus. Dort wird man dir alles sagen, was dir zu tun aufgetragen ist.

Elke Aaldering
15.11.11 22:48
 
Letzte Einträge: Tag 17 Gottes Schutz , Tag 21 Freude, Tag 22/23 SEI STILL, Durst nach Gott!
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung